venerdì 16 novembre 2012

Ensemble Phoenix Basel in concert!

Ensemble Phoenix Basel                                                    logo phoenix  
phoenix
Ensemble Phoenix Basel/ Festival Culturescapes 2012 - Moskau   

Mittwoch, 21. / Donnerstag, 22. November 2012, 20.00 Uhr, Gare du Nord Basel
in Koproduktion mit "Culturescapes 2012 - Moskau" und IGNM Basel

Programm:

Dmitri Kourliandski (*1976): "Lullaby dances" für Violine Solo und Ensemble (2011)
Arman Gushchyan (*1981): Neues Werk (2012, UA)
Vladimir Tarnopolski (*1955): "Eastanbul" für grosses Ensemble (2008)

Leitung: Jürg Henneberger
Violine solo (Kourliandski): Friedemann Treiber

Flöte: Christoph Bösch
Oboe/Englisch Horn: Petar Hristov
Klarinette: Toshiko Sakakibara, Donna Molinari
Fagott: Lucas Rössner
Horn: Heiner Krause, Ella Vala Ármannsdóttir
Trompete: Nenad Markovic, Sava Stoianov
Posaune: Michael Büttler
Klavier/Synthesizer: Helena Bugallo, Samuel Wettstein
Schlagzeug: Daniel Buess, Daniel Stalder
Violine: Friedemann Treiber, Mirka Scepanovic
Viola: Jessica Rona
Violoncello: Beat Schneider, Moritz Müllenbach
Kontrabass: Aleksander Gabrys

Zur zehnten Ausgabe des Festivals CULTURESCAPES, das unter dem Titel "Moskau 2012" einen Russland-Schwerpunkt setzt, plant das Ensemble Phoenix Basel ein Konzert mit russischen Komponisten. So wird es zum einen zur Uraufführung eines neuen Ensemble-Werkes von Arman Gushchyan kommen, der nicht nur in Moskau - unter anderem als Gründer des "Clubs junger Komponisten in Moskau" - bekannt und tätig ist, sondern auch Verbindungen in die Schweiz pflegt: er hat in Basel seine Kompositionsstudien vertieft und ist Preisträger der pre-art competition 2007. Aufgefallen ist er dem Ensemble Phoenix bereits damals und die Zusammenarbeit mit Arman Gushchyan stellt nicht das erste gemeinsame Projekt dar. Diese Förderung jungen zeitgenössischen Komponierens möchte das Ensemble dabei auch hier erweitern und wird für sein "russisches Programm" einen zweiten Werkauftrag vergeben.
Ergänzt werden diese beiden Auftragswerke durch das 2008 entstandeneEastanbul des russischen Altmeisters Vladimir Tarnopolski, das die Maximalbesetzung des Ensemble Phoenix erfordert. Der Chiffre eines polyphonen und vielfarbigen, aber auch unbekannten Ostens entsprechend, die die Stadt Istanbul für uns ohnehin signalisiert, spricht auch der russische Komponist von ihr als "unbedingtem Osten". Den ursprünglichen Plan, mit Westanbul die Bewegung der alten Stadt auf ein modernes Europa nachzuzeichnen, hat ein Aufenthalt nachhaltig transformiert: zu überwältigend erschienen die Zusammenstösse der Stimmen und Klänge vor Ort. In diesem heterophonen "Brodeln des Lebens" gleichwohl so etwas wie den Puls der Stadt zu finden, der jenes choreographiert und als Variationen desselben Lebens herausstellt, lässt sich als programmatisches Ziel von Eastanbulbezeichnen.

André Fatton 

Ensemble Phoenix Basel Website
United Phoenix Records
Culturescapes 2012
IGNM Basel 
Gare du Nord Basel
Posta un commento