lunedì 15 aprile 2013

Ensemble Phoenix Basel, April 2013

Ensemble Phoenix Basel                                                    logo phoenix  
phoenix
Samstag, 20. / Sonntag, 21. April 2013, 20.00 Uhr, Gare du Nord Basel

Dienstag, 7. Mai 2013, 20.00 Uhr, Forum Neue Musik Luzern, Kleintheater, Bundesplatz 14, Luzern

Alexander Moosbrugger (*1972): Fonds, Schach, Basar, (2012/13, UA)
Dieter Ammann (*1962): "Violation" für Violoncello und Ensemble (1998/99)
Lukas Langlotz (*1971): "Ohne Titel II. Hommage" für Sextett (2009)
Salvatore Sciarrino (*1947): "Omaggio a Burri" für Violine, Altflöte und Bassklarinette (1995)

Ensemble Phoenix Basel:
Leitung:  Jürg Henneberger
Martin Jaggi: Violoncello solo          
                                  
Flöte:   Christoph Bösch          
Klarinette/ Basskl.: Toshiko Sakakibara          
Schlagzeug:  Daniel Buess                      
Klavier: Manuel Bärtsch                      
Violine: Friedemann Treiber          
Violoncello: Beat Schneider, Martin Jaggi

Mit einem neuen Werk des österreichischen Komponisten Alexander Moosbrugger eröffnet das Ensemble Phoenix das Sextett-Programm. Organist, Musikforscher, Initiant und Leiter mehrerer Reihen für zeitgenössische Musik, hat sich Moosbrugger unter europäischen Ensembles vor allem einen Namen für kleineBesetzungen gemacht.
Dieter Ammanns Septett Violation (1998/99) weist schon im Titel und der Besetzungsangabe - für Violoncello und Ensemble - auf die sozialen Prozesse, die der Schweizer Komponist hier verarbeitet und die das Verhältnis von Individuum und Kollektiv prägen. «Verschiedene Grade der Annäherung und Abstossung» durchschreitet die Musik nach Ammans Angaben dabei, ohne dass eine Auflösung schliesslich angestrebt wäre. Klangmaterial und Formprozesse spiegeln sich dabei nach dem kurz zuvor entstandenen, richtungsweisenden Trio Gehörte Form. Die Erweiterung vom Trio zum Sextett ist auch in Ohne Titel II: Hommage (2008-09) des Basler Komponisten Lukas Langlotz zu sehen, denn Ohne Titel I bildet ein zwei Jahre zuvor entstandenes Trio-Werk, beide für das ensemble für neue musik zürich geschrieben. Zur Form des Stücks merkt Langlotz an, es sei in «eine Einleitung und 26 unterschiedlich lange Abschnitte gegliedert, die alle auf der Grundlage von Quintenreihen gebaut sind».
Mit Blick auf die Stücke von Dieter Amann und Lukas Langlotz als Trio-"Erweiterungen", passt Salvatore Sciarrinos Trio Omaggio a Burri für Flöte, Violine und Bassklarinette gut an den Schluss des Programms. 1995 nach dem Tod des italienischen Künstlers Alberto Burri entstanden, weicht Sciarrino dabei den monumentalen und destruktiven Formtendenzen des Freundes aus, reflektiert aber gerade auf einer Ebene instrumentaler Kleinstaktionen das Verhältnis von Form und Material deswegen nicht weniger.
 

Vorschau:
Ensemble Phoenix Basel + Ensemble Vortex Genf, Werke von Dragos Tara, Fernando Garnero, Fausto Romitelli  
24.05.2013 Genf, Usine Kugler
25.05.2013 Lausanne, Palais de Rumine
26/27.05.2013 Sud Basel

Phoenix/ Noetinger/Möslang
14/15.06.2013 Basel, Gare du Nord (in Zusammenarbeit mit Klappfon)
16.06.2013 Genf, cave12
28.8.2013 Festival Météo Mulhouse
Neue Werke von und mit Jerome Noetinger und Norbert Möslang  
Ensemble Phoenix Basel Website
United Phoenix Records
Gare du Nord Basel
Posta un commento